Diese Website verwendet Session-Cookies, um die Funktionalität der Website zu gewährleisten. Diese sind für die Nutzung der Website notwendig. Weitere Cookies werden nicht eingesetzt. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie fortfahren, diese Website zu nutzen. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hinweis schließen

Der selbstständige Bergsteiger - Modul 1 oder Eine lehrreiche Gaudi

28.09.2018 - 30.09.2018
Autor: Markus Leisner
Tour-Nr.: 2018-02-33

Alpinkurs: Der selbstständige Bergsteiger - 1

Unser Kurswochenende begann am Freitag, den 28.09.2018 mit der Anreise nach Aicha. Vier angehende selbstständige Bergsteiger (Hans, Michael, Markus L. und Markus H.) sowie unsere Kursleiter Matthias Klein und Stefan Diezinger freuten sich bei optimalen Bedingungen und sonnigem Spätsommerwetter auf ein lehrreiches Wochenende im Kletterheim unserer Sektion. Da sich unsere beiden Trainer leicht verspäteten, war auch gleich klar, wer die Getränke für die abendlichen Stunden am Lagerfeuer besorgen musste. Wahrscheinlich hatten sie sich unterwegs nur wieder in einem ihrer vielzähligen Projekte verplappert ;-)

Kaum hatten wir unsere Siebensachen ausgepackt, sind wir schon voll ins Thema eingestiegen. Zum Kennenlernen haben wir überlegt, was „Bergsteigen“ eigentlich bedeutet. Im Anschluss die gewohnte „Konstein-Routine“: Feuerholz holen – Essen vorbereiten – Lager beziehen.

Tourenplanung und Biwakübung

Nach dem Abendessen folgte dann gleich der erste Theorieblock. Hierbei erfuhren wir alles rund um das Thema Tourenplanung und Schwierigkeitsbewertung. Zur Nacht hin versuchten sich einige der angehenden „Bergsteiger“ im Biwakieren vor der Hütte; im Morgengrauen zog es jedoch bis auf einen harten Kern einen nach dem anderen in das warme Bettenlager.

Ran an den Fels

Nach einem deftigen Frühstück stand am Samstag zunächst Materialkunde auf dem Plan. Vom richtigen Schuhwerk über mobile Sicherungsgeräte bis hin zu Pickel und Steigeisen auf Hochtouren wurden uns viele nützliche Tipps aufgezeigt. Der sonnige Tag lockte unzählige Kletterer an die Felsen rund um unser Kletterheim – da hieß es schnell sein und rechtzeitig einen Platz an der Wand ergattern. Der allseits bekannte Märchenturm war dabei unser erklärtes Ziel. Kurze Knotenkunde zur Auffrischung und dann ran an den Fels - erst im Toprope und danach im Vorstieg. Gut ausgepowert ging es in die Mittagspause.

Ein ordentliches Vesper füllte die Kraftreserven wieder auf für den Nachmittag am Fels. Nun ging es ans „Eingemachte“: nach dem Aufwärmen am Vormittag waren nun Standplatzbau und Abseilen gefragt. Doch vorher gab es auf der Hüttenterrasse nochmal einen kurzen, aber intensiven Durchgang in Sachen Knotenkunde. Denn wer ein guter Bergsteiger sein möchte, muss das weiche Bulinauge, Mastwurf und Prusik sicher beherrschen können.

Vom Standplatz an den Grill

Mit den neu erworbenen Kenntnissen ging es dann wieder in Richtung Märchenturm. Jetzt simulierten wir eine Alpintour mit Standplatzbau und anschließendem Umbauen zum Abseilen. „Ob das auch mit 60 Metern Luft unterm Hintern so einfach von der Hand gehen wird?!“ … Danach noch eine kurze Übung mit Karte und Kompass, und wir hatten uns den Grillabend redlich verdient. Bei kulinarischen Köstlichkeiten ließen wir den Tag Revue passieren, bevor dann nochmal eine Theoriestunde zum „Wetter im Gebirge“ den langen Tag abrundete.

Profis am Klettersteig

Frisch und munter ging es am Sonntag mit einer Erste-Hilfe-Unterweisung am Berg los, bevor wir uns unter strahlender Septembersonne in Richtung Oberlandsteig aufmachten. Da alle Teilnehmer über ausreichende Klettersteigerfahrung verfügten, konnten wir noch tiefer in die Materie einsteigen. So simulierten wir in einer Übung das Nachsichern eines blockierten Klettersteiggehers mit selbst konstruiertem Standplatz.

Zurück am Kletterheim, war unser Kurswochenende nach dem routinierten Hüttenputz leider schon wieder vorbei. Drei Tage, die trotz intensiver und langer Toureninhalte riesig Spaß gemacht haben. Eine „lehrreiche Gaudi“ in unserem Kletterheim. Wir sind schon auf die Fortsetzung im Gebirge gespannt.

Viel zu lernen …
Materialkunde am Samstagmorgen
Vorstieg am Märchenturm
Das Bulinauge will gut geübt sein
Matthias, Markus und Hans am Standplatz
Matthias überwacht das Abseilen
Markus auf dem Weg zum Standplatz
Matthias erklärt mobile Sicherungsmittel
Bergsteiger-Lagerfeuer
Ein zufriedener Kursleiter im Klettersteig
Unterwegs im Oberlandsteig