Diese Website verwendet Session-Cookies, um die Funktionalität der Website zu gewährleisten. Diese sind für die Nutzung der Website notwendig. Weitere Cookies werden nicht eingesetzt. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie fortfahren, diese Website zu nutzen. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hinweis schließen

Kletterkurs "Von der Halle an den Fels"

05.05.2017 - 07.05.2017
Autor: Malte Westhaus, Anna-Lena Beck
Tour-Nr.: 2017-02-61

..oder draußen ist anders

Am ersten Mai Wochenende ging es für sechs mutige Kletterfreunde unter Leitung von Elke Bürkel nach Aicha im Altmühltal in das Ansbacher Kletterheim. Geplant war ein einzigartiger Outdoor-Kletterkurs nach dem Motto „draußen ist anders“. Am Freitag um 14 Uhr sind wir von Ansbach aus gestartet und gegen 15:30 Uhr mit dem Auto am Ansbacher Kletterheim angekommen. Da noch kein Regen in Sicht war, haben wir sofort den Felsen “Märchenturm“ angesteuert und wagten uns zunächst noch im Toprope an den Felsen heran. Schnell bekamen wir ein Gefühl für die ungewohnte Umgebung. Gegen Abend gab es einen Ausblick auf den nächsten Tag. Nach dem kräftezehrenden Nachmittag gingen wir hungrig in die nahegelegene Gaststätte “Klettergarten“ und bekamen alle Schnitzel mit Pommes serviert. Trotz der großen Portionen aß jeder seinen Teller brav leer, um am nächsten Tag bei strahlendem Sonnenschein zu klettern. Den Abend verbrachten wir im Kletterheim mit ein bisschen Theorie.

Samstag ging es nach einer erholsamen Nacht und einem guten Frühstück wieder zum Felsen. Nach einem aufwärmenden Marsch an den Felsen haben wir zunächst unsere Vorstiegskenntnisse vertieft. Danach übten wir im Hexenkessel das „Fädeln“ oder Umbauen erst Mal in Bodennähe, was nicht bei allen auf Anhieb klappte (das Seil kommt durch den Bohrhaken und nicht durch die Exe!!?!?!?!). Doch nach mehreren Versuchen klappte es schließlich bei allen.

Nach einer Kaffee- und Kuchenpause lernten wir auch noch die Technik des Abseilens kennen. Hier das gleiche Spiel...Dann versuchten wir das ganze unter strenger Aufsicht von Elke in luftigen Höhen umzusetzen. Am späteren Nachmittag meisterten alle die Umbautechnik des Fädelns, so dass wir unsere erste Outdoor-Prüfung ablegen konnten.

Den Abend verbrachten wir erst in einer Pizzeria in Wellheim und ließen ihn dann bei einem gemütlichen Lagerfeuer und einer Flasche Rotwein ausklingen.

Am nächsten Tag erwachten wir bei wolkenverhangenem Himmel, aber wir gönnten uns trotz der angekündigten Regenschauer ein ausgiebiges Frühstück. Bei Nässe und widrigen Bedingungen wagten wir uns dennoch an den Felsen, um unsere letzte Prüfung abzulegen. Diesmal wurden wir auf die Technik des Abseilens geprüft.
Nach bestandener Prüfung konnten wir nun ohne Aufsicht noch ein paar Routen klettern. Zum Abschluss probierten wir den Umgang mit Keilen und Friends aus, was schwerer ist als es aussieht.

Gerade als die ersten Regenschauer einsetzten, traten wir den Rückweg an. ☺
Nach dem gemeinschaftlichen Hausputz und feierlicher Übergabe unseres bestandenen Outdoor-Kletterscheins mussten wir uns leider auch schon wieder auf die Rückfahrt Richtung Ansbach machen.
Schön war's!

Theorie am Abend
Wie ging das nochmal? Warmklettern und Wiederholen
Die Kursleiterin fädelt Schritt für Schritt in Bodennähe
Christoph an der Übungsstelle am Boden
Anna-Lena übt auf halber Höhe
Eine verdiente Kaffeepause
Unter Anna-Lenas strengem Blick baut Malte seinen Abseil auf
Aichaer Feuerzauber
Gerhard im Vorstieg
Abseilprüfung mit Harald
Jakob seilt sich ab